Besuch der Lega Pro Animale in Italien ! (Stand 10.2002)

Am 29.09.2002 fuhr die Webmasterin von AfT mit einem Tierfreund (N.Steins) zur Lega Pro Animale in Italien
Was die LPA ist ?
KLICK HIER

Norbert Steins & Nina (Webmasterin von AfT) zur Lega Pro Animale in Italien


Am frühen Morgen des 29.09.02 ging es los .

Und eine Weile später fanden wir uns in in Düsseldorf am Bahnhof wieder . Dort wurde der PKW auf einen Autoreisezug verladen ...

Recht müde saßen wir im Zug und duselt nach einer Weile ein ...

Am Mittag fanden wir uns in München wieder .... Runter vom Zug und den Aufandhalt nutzen um eine Bekannte von Norbert in Pfaffing zu besuchen ...

Total begeistert wurde uns dann zum Kaffee eine große Schale Tiramisu serviert ... SUPERLECKER :-) - großes Lob an dieser Stelle an Renate

Norbert hatte dann eine ganze Menge zu erzählen ....

Nach ein paar Stunden gings dann weiter ...

Recht knapp in der Zeit wurde die Verladestelle gesucht, aber wo um gottes Willen gings nach Neapel ? Doch dann wurde die kleine Inschrift entdeckt ... :-)

Wieder ging der Wagen auf den Autoreisezug

Ein letzter Blick in Richtung Heimat als der Zug abfuhr und ein doch recht flaues Gefühl in der Magengegend ...

Am kommenden Tag sah die Welt oder vielmehr die Umgebung schon anders aus ...

Eine traumhafte Aussicht ...

 

Endlich in Neapel angekommen ....

Ab mit dem Auto vom Reisezug runter

Eines weiß man nach 2 Minuten Autofahrt in Neapel ...

Es ist das totale Chaos

Endlich (heil) angekommen und vor dem Tor der LPA

Doch auch diese Ausblicke sind leider Standart ... Vielerorts ist die eigendlich traumhafte Gegend total vermüllt ...

 

Das Haupthaus in dem wir übernachtet haben ...

Hier aber mal einige Bilder vom Gelände

... die Jung & Kleinhundegruppe

 

... und hier Bilder einiger Freiläufe & Zwinger

 

 

 

 

... jedoch gibt es auch ein Katzenhaus was den Wildkatzen im Winter Schutz bietet und in dem es immer etwas zu fressen gibt (es steht immer offen)

... selbst für 3 Nager gibt es einen tollen Auslauf

Diese beiden deutschen Tierärztinnen waren auch bei der LPA zu Gast, um zum einen das Kastrieren zu erlernen und zum Anderen, um einige Hunde mit nach Deutschland zu nehmen .

... und Carmen ... hier schmust sie gerade mit den beiden "kleinsten" Hunden der LPA

Katzen gab es eher wenige und scheue, welche sich jedoch Abends auf einer der Mauern versammelten und die es erlaubten, einige tolle Bilder zu machen ...

 

 

 

Wir haben viel Zeit damit verbracht, die Hunde kennen zu lernen

Traumhaft, wie brav und umgänglich die Tiere alle sind, aber auch ein wenig traurig, das sie sich so nach Menschen sehnen und so wenig Zeit für den Einzelnen ist

"da müssen noch mehr Leckerchen in der Bauchtasche sein" :-)

Einige Tiere die ein Heim suchen oder suchten ...

 

 

 

... ein trauriges Gesicht

 

 

Dieser, etwas schüchterne, moppelige Rüde mit der Krummen Pfote kroch fast in die Tasche um möglichst viele Streicheleinheiten zu bekommen

Die beiden Senioren der LPA, die dort ihren Lebensabend verbringen werden, da eine Vermittlung unwarscheinlich und warscheinlich nicht gut wäre

Aber im Gelände lebt auch Emilio und sein Freund .

Büffel die vor einem grauenhaften Schicksal gerettet wurden . (Mehr dazu auf der Um/Nachdenkenseite)


Wir haben entgegen aller Planungen, anstatt 2-3 , 4 Hunde mitgenommen

Lulie,Tata,Setti und Leontina

Leontina ist hier gerade beim Checkup vor der Fahrt nach Deutschland und es wird gerade eine kleine Wunde desinfiziert

Die Praxis, bzw der Vorraum

Setti beim Kofferraumtest :-)

Alles in Allem würde man denken, daß es den Tieren dort sehr gut geht ...

Das mag soweit auch richtig sein, aber man muß begreifen , das es ihnen nur so lange so gut geht , wie das Geld da ist um ihnen dieses Leben zu ermöglichen .

Leider lernt man schnell, daß die Tiere in Italien wie Wegwerfware behandelt werden .

Als Welpe angeschafft und weil sie nicht der Traumvorstellung entsprechen, einfach größer werden oder irgendetwas nicht stimmt, werden sie "entsorgt" .

Viele Hunde leben auf der Strasse um die sich niemand kümmert .

Das Ziehl der LPA ist es die freilebenden Hunde zu kastrieren um weiteren Nachwuchs zu verhindern, Aufklärungsarbeit zu leisten, um ein umdenken zu bewirken und den wenigen Hunden die in Deutschland eine Chance haben, ein leben dort zu ermöglichen .

In der Nacht haben wir dann mit den 4 Hunden die Rückreise angetreten in Richtung München ... tolle Ausblicke auf unserer Heimreise

 

 

Die Fahrt war jedoch leider der blanke Horror, denn Tata hatte Durchfall und so haben wir ca 10 Rastplätze angefahren um das Auto zu reinigen .

Jedoch roch es trotz ständigegem Einlagewechsel mehr als unangenehm und die Hunde waren recht unruhig .

Mittags waren wir ENDLICH nähe München, KO und die Nerven lagen blank

Die Hunde wurden erstmal in den Freilauf bei Renate gepackt, dann wurde das Auto gereinigt und auch wir namen eine Eigenreinigung vor und einige wenige Stunden schlaf zu uns

Renate hatte mittlerweile 2 Flaschenkinder bekommen :-)

Das ist Christel .

... und ihr Hund , der ebenfalls aus Italien stammt .

Man hatte ihm dort die Ohren abgeschnitten damit er besser hört !

Trotz dieser Mißhandlung ein total lieber Hund

Die 4 Hunde die wir mitgenommen haben, kurz vor unserem Ziehl in Deutschland wo Setti und Julie direkt und Leontina einige Tage später, in ihr neues Heim gebracht wurden .


Fazit : Die LPA ist sehenswert und vorbildlich, die Tiere werden dort gut versorgt . Man sieht auf den Strassen jedoch auch sehr viel Tierleid und brauch ein dickes Fell . Diese Reise kann man machen, wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist, Tiere mag, sich vor etwas Schmutz nicht fürchtet und bei Mitname von Hunden, vorsichtshalber ausreichende Unterlagen dabei hat :-) ...