Blutwerte bei Katzen - Info


Es gibt zwei Arten, um die Blutzusammensetzung zu untersuchen: das kleine Blutbild und das Differentialblutbild.
Beide Untersuchungen zusammen ergeben das große Blutbild.

Während beim kleinen Blutbild lediglich die
-Blutzellen ( Erythrozyten bzw. Retikulozyten, Leukozyten, und die Thrombozyten),
-der Blutfarbstoff Hämoglobin und der
-Hämatokritwert untersucht werden,

werden bei der Erstellung des Differentialblutbildes die Leukozyten nochmals in Unterarten eingeteilt und deren Konzentrationen ermittelt.
Hierbei werden die Zellen mit einem speziellen Farbstoff angefärbt, um sie unterscheiden zu können.

Da aufgrund der verschiedenen Meßgeräte und -techniken in den einzelnen Labors die einzelnen Normwerte stark schwanken, werden Referenzwerte ermittelt, die normalerweise bei jeder Blutanalyse hinter dem tatsächlich ermitteltem Wert angegeben werden.
Aus diesem Grund ist auch in der nachfolgenden Aufstellung der einzelnen Blutwerte ein z. T. großer Spielraum bei den einzelnen Normwerten angegeben.

Wichtig: Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit in Bezug auf Blutwerte und daraus herzuleitenden Krankheiten oder soll das Gespräch mit dem Arzt ersetzen, sondern lediglich dazu verhelfen, sich einen Überblick zu verschaffen.

Leukozyten - Grundbegriff für weiße Blut- und Lymphzellen, die mit der Anzahl der roten Blutzellen (Erythrozyten) verglichen werden.
Der Normwert liegt bei 6.000 - 11.000

Ein erhöhter Wert kann auf eine Entzündung hindeuten, kann aber auch durch den Streß des TA-Besuchs entstehen.

Ein geringerer Wert ist oft ein Anzeichen für infektiöse Krankheiten, Parasitenbefall, kann aber auch auf innere Krankheiten zurückzuführen sein.
Allerdings ist zu beachten, daß im Laufe des Lebens weiße Blutkörperchen abgebaut werden, d.h. : je älter die Katze, desto weniger weiße Blutkörperchen.

Thrombozyten - Blutplättchen, die die wichtigste Rolle bei der Blutgerinnung bilden.
Sie bilden einen Pfropfen, um das verletzte Gefäß zu verschließen.
Erhöht z. B. bei Leukämie.
Erniedrigt bei Blutbildungsstörungen, Herzinsuffizienz, starken Blutungen.

Erythrozyten - transportieren den Sauerstoff durch den Körper, enthalten den roten Blutfarbstoff Hämoglobin (siehe kommende Erklärung).
Der Normwert liegt bei 5,0 - 10,0 x 106 µl (x 10 12l)

Ein erhöhter Wert steht für körperliche Sachen wie z.B. Dehydration, Schock oder angeborene Herzerkrankungen, chronische Lungenerkrankungen, Nierentumoren, etc.

Ein erniedigter Wert kann eigentlich nur physiologischer Natur sein, wie z.B. durch eine Narkose hervorgerufen, ist aber auch z.B. Anzeichen einer Anämie

Hämoglobin - roter Blutfarbstoff, transportiert Sauerstoff von der Lunge zu den Organen.
Der Normwert liegt bei 9,0 - 15,0 g/dl (5,6 - 9,3 mmol/l)

Ein erhöhter Wert gibt ebenfalls Aufschluß über Schockzustände, Dehydrationen, Schilddrüsenüberfunktionen, Herzerkrankungen, chron. Lungenerkrankungen, Nierentumore, einer Leukämie etc.

Hämatokrit (auch Hkt, HK oder HCK), vereinfacht ausgedrückt: Anteil des Erythrozytenvolumens am Blutvolumen.

Ein erhöhter Wert kann auf Schockzustände, Erregung, angeborene Herzerkrankungen, chronische Lungenerkrankungen, Nierentumore oder Schilddrüsenüberfunktionen hindeuten.

Ein erniedigter Wert kann eigentlich nur physiologischer Natur sein, wie z.B. durch eine Narkose hervorgerufen, ist aber auch z.B. Anzeichen einer Anämie
Der Normwert liegt bei 30 - 45 % (0,30 - 0,45l/l)

Mittleres korpuskuläres Volumen, (auch MCV) - durchschnittliches, mittleres Volumen des einzelnen Erythrozyten.
Errechnet sich aus dem Hämatokritwert und der Erythrozytenzahl.

Ein erhöhter Wert deutet meist auf eine regenerative Anämie, eine Form der Leukämie, eine Schiddrüsenüberfunktion, einen Folsäuremangel, sowie einer angeborenen Erhöhung dieses Wertes hin.

Ein erniedrigter Wert ist Anzeichen für Haemobartonella felis (gilt als Erreger der Felinen infektiösen Anämie, kurz FIA), aber auch für Eisenmangelanämie, Kupfermangel oder Vitamin-B6-Mangel.
Der Normwert liegt bei 40-55 fl/µm3

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten, (auch MCH oder HbE = Hämoblobin im Einzelerythrozyten) gibt den durchschnittlichen Hämoglobingehalt des Einzelerythrozyten an.
Seine Genauigkeit hängt von einer genauen Erythrozytenzählung ab und ermöglicht die Bestimmung der Anämieart.
Der Normwert liegt bei 13 - 17 pg

Mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration, (auch MCHC)

Mittlere Hämoglobinkonzentration des einzelnen Erythrozyten. Nur bei extremem Eisenmangel vermindert bzw. bei einzelnen Formen der hämolytischen Anämien erhöht.
Der Normwert liegt bei 30 - 36 g/dl

Retikulozyten werden im Knochenmark gebildet und sind die heranwachsenden Erythrozyten.
Durch sie können die verschiedenen Formen der Anämien ebenfalls besser interpretiert werden.
Demzufolge sollten sie bei Verdacht auf eine Anämie unbedingt zusätzlich ausgewertet werden.
Hervorzuheben sind hier bei einer Katze insbesondere die Retikulozytenzahl - RI sowie der Retikulozytenindex.
Der Normwert liegt bei 5-20/1000 Erys

Gesamteiweiss -
Bluteiweißstoffe oder Proteine

Ein erhöhter Wert in Kombination mit erhöhtem Hämatokrit: Dehydratation

mit normalen oder erniedrigtem Hämatokrit: versch. Anämieformen und Dehydratation, z.B. bei Leberzirrhose, Nierenerkrankungen, Tumoren, akuten u. chron. Infektionen, Darmerkrankungen etc.

ein erniedrigter Wert in Kombination mit erniedrigtem Hämatokrit: (innere) Blutungen

mit erniedrigter Proteinsynthese: z. B. Herzinsuffizienz

mit gleichzeitigem Proteinverlust: Verbrennungen, Blutverlust, Magen-Schleimhaut-Erkrankungen, Nierenerkrankungen, Blutvergiftungen

Der Normwert liegt bei 6,0 - 8,0 g/dl (60 -80 g/l)

Albumin
Hauptgruppe der tierischen und pflanzlichen Proteine in Blut, Lymphen und Muskeln. Dienen als Taxi für den Transport von Fetten und anderen Stoffen als auch als Vorratslager für vom Organismus benötigten Proteine.
Ein erniedrigter Wert infolge von z.B. zu geringer Nahrungsaufnahme, Leber-, Nieren- oder Darmerkrankungen führt zur Bildung von Ödemen und "Knubbeln" unter der Haut.

Der Normwert liegt bei 2,5 - 4,0 g/dl (25 - 40 g/l))

Globulin
Hauptgruppe der in tierischen und pflanzlichen Geweben und Flüssigkeiten enthaltenenen Proteine. (Bei Tieren werden die meisten Globuline in der Leber gebildet.)
Globuline sind im Blutplasma z.B. als Taxi für den Stoffetransport, sowie für die ph-Regulierung und die Abwehr pathogener Erreger zuständig.

Ein errhöhter Wert bietet Aufschluß über akute oder chronische Entzündungen, Lebererkrankungen (wie z.B. eine akute oder chronische Hepatitis), Lebertumore, Leberzirrhosen, versch. Tumore und Infektionskrankheiten - hier vor allem FIP, FeLV/FIV- aber auch über Ektoparasiten.

Ein erniedrigter Wert bietet Aufschluß über z.B. Immunschwierigkeiten und Blutverlust.
Der Normwert liegt bei 2,8 - 5,5 g/dl (28 - 55 g/l)

ALT (Alanin-Aminotransferase), auch GPT(Glutamat-Pyruvat-Transaminase)

gehört zu der großen Gruppe der Enzyme. Enzymreich sind Leber, Herz und Skelettmuskulatur. Daraus läßt sich schließen, daß sowohl bei einem erniedrigtem als auch einem erhöhten Wert eine Erkrankung eines oder mehrerer dieser Organe vorliegt.
Das Krankheitsspektrum reicht allerdings von einer zu hoch dosierten Medikamentengabe bis zu einem Herztumor.

Der Normwert liegt bei bis 70 U/l

Gesamtbilirubin

Dieser Hauptgallenfarbstoff entsteht in der Milz und wird von dort zur Leber transportiert. Die Ausscheidung erfolgt über die Galle.
Bei krankhafter Veränderung der Galle (z. B. Gallensteine) ist verändertes Bilirubin im Blutplasma nachzuweisen.
Aufgrund 2er versch. Nachweismöglichkeiten lassen sich spezifischere Angaben über die Krankheit machen, angefangen bei Gallensteinen und aufgehört bei Tumoren.

Der Normwert liegt bei bis 0,2 mg/dl (3,4 µmol/l)

Ammoniak
wird besonders in der Niere und der Leber freigesetzt, und kann z.B. die körpereigene Entgiftungsmöglichkeit der Leber unterbinden - mit allen daraus entstehenden Krankheiten.

Der Normwert liegt bei bis 100µg/dl (bis 59 µmol/l)

Folsäure, ein B-Vitamin
Ein erhöhter Wert gibt Aufschluß über eine bakterielle Überwucherung des Dünndarms oder eine Pankreasinsuffizienz
Ein erniedrigter Wert deutet meist auf eine hochgradige Schleimhautschädigung hin.

Der Normwert liegt bei 3,2 - 34,0 ng/ml

Kobalamin, Vitamin B12.

Ein erhöhter Wert ist meist ein Indikator für eine Vitamin B12-Supplementation oder eine Therapie mit Antibiotika, also eigentlich nichts "Schlimmes".

Ein errniedrigter Wert jedoch kann aufgrund einer bakteriellen Überwucherung des Dünndarms, einer Pankreasinsuffizienz, oder einer Entzündung der Darmschleimhaut entstanden sein.

Der Normwert liegt bei 120 - 1200 pg/ml

Diesen Text über und zum Thema Blutwerte bei Katzen hat Silli (Nick in unserem Forum) aus Geldern geschrieben
Danke liebe Silli :-)


(C) Diese Seite darf nur mit ausdrücklichem Einverständnis & sichtbarer Quellangabe kopiert oder verwendet werden !
Anfragen bitte an
aktiv-fuer-tiere@gmx.de

Weitere Informationen bezüglich Dokumenten etc sind unter Kontakt am Seitenende zu finden