Wieso ist uns die Kastration so wichtig und wiso machen wir sie zur Bedingung

Mal abgesehen davon das es genug Katzenleid auf der Welt gibt und wir mit der Kastration Vermehrungen und leiden von ungewollten Katzenbaby´s verhindern möchten , möchten wir auch das Erwachsene Tier damit schützen
Eine Katze die nicht kastriert ist , wird versuchen nach draußen zu gelangen .
Sie wird es durch sämtliche Schlupflöcher locken , um einen Sexualpartner zu finden.
Diese Tiere entfernen sich weiter von ihrem Heim als kastrierte Tiere .
Was dann passiert oder passieren kann ?!
Schrotflinten werden auf sie gerichtet, Hunde hetzen hinter ihnen her , von Tierhassern geschlagen und und und ....
So verschüchterte , scheue und verletzte Tiere verkriechen sich.
Der Schock sitzt zu tief und die Angst ist zu groß, um sich auf umfangreiche Nahrungssuche oder nach Hause zu begeben.
Die Verletzten können - selbst wenn sie ihre Angst überwinden - nicht auf Nahrungssuche oder nach Hause gehen, bevor sie nicht genesen sind.
Doch nicht alle Verletzungen heilen:
Ist ein Vorder- oder Hinterlauf gebrochen, kommt die Katze im wahrsten Sinne des Wortes niemals wieder auf die Beine.
Sie wartet ebenso wie die scheuen, verängstigten Tiere in ihrem Unterschlupf ohne Wasser und ohne Nahrung auf den Tod.
Und der kommt spät - meist erst nach drei bis vier Wochen.
So lange kommen Katzen ohne Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme aus.
Die Mutige meldet sich, sobald der Hunger allzusehr nagt :
Ein zartes Miauen, fragend blickende Augenpaare, die nur auf bestimmte Passanten gerichtet werden , wenn es denn welche gibt .
Mit viel Glück wird sie in einen Tragekorb gepackt und mitgenommen.
Die weniger Glücklichen müssen auf den Tod warten .Im Winter kommt die Kälte dazu.
Beides zusammen führt mit der Zeit zum Tod auf Raten:
Grippevieren zerfressen Zahnbett, Augen und Lunge des vom Hunger geschwächten Tieres.
Die Folge:
Erblindung mit darauffolgendem Erstickungstod.
Dicht befahrene Straßen und gnadenlose Verfolgung tun ihr Übriges:
Sie werden von Rädern überrollt, .
Auch kann sich der gefundene, warme Unterschlupf schnell als Todesfalle erweisen:
Er wird unwissentlich von Menschenhand verschlossen!
Viele Katzen enden so in Kellern, Schuppen, Bauwagen und alten Fabrikgebäuden.

DARUM : KASTRIEREN